Literatur

Theorie

  • Amft, S./ Seewald, J. (1996): Perspektiven der Motologie. Schorndorf: Hofmann.
  • Baur,J./ Boes, K./ Singer, R. (Hrsg.) (1994): Motorische Entwicklung. Ein Handbuch. Schorndorf.
  • Beins, H.J. (2007): Kinder lernen in Bewegung. Dortmund.
  • Bielefeld, J. (Hrsg) (1991): Körpererfahrung. Grundlagen menschlichen Bewegungsverhaltens. Göttingen. Hofgrefe.
  • Dordel. S.(20034): Bewegungsförderung in der Schule. Dortmund.
  • Eckert, A/Hammer, R. (2004): Der Mensch im Zentrum. Beiträge zur sinnverstehenden Psychomotorik und Motologie. Lemgo.
  • Eggert, D. (20004): Von den Stärken ausgehen….Dortmund.
  • Erikson, E. (1976): Identität und Lebenszyklus. 3. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp.
  • Fischer, K. (1996): Entwicklungstheoretische Perspektiven der Motologie des Kindesalters. Schorndorf.
  • Fischer, K. (2001): Einführung in die Psychomotorik. München, Basel
  • Flammer, A. (2003⊃3;): Entwicklungstheorien. Bern.
  • Friedrich, H. (3. Aufl., 2003): Beziehungen zu Kindern gestalten. Weinheim.
  • Haas, R. (1999): Entwicklung und Bewegung. Schorndorf.
  • Hammer, R./Köckenberger, H. (Hrsg.) (2004): Psychomotorik. Ansätze und Arbeitsfelder. Dortmund.
  • Hunger, I./Zimmer, R. (2007): Bewegung, Bildung, Gesundheit. Schorndorf.
  • Irmischer, T./Hammer, R. (2001): Psychomotorik in Geschichten. Lemgo.
  • Kesper, G./Hottinger, C. (5. Aufl., 1999): Mototherapie bei sensorischen Integrationsstörungen. München.
  • Kiesling, U./Klein, J.(Hrsg.)(2002): Inge Flehmig – Sensorische Integration. Dortmund
  • Kiphard, J. (20019): Motopädagogik. Dortmund
  • Krus, A. (2004): Mut zur Entwicklung. Das Konzept der psychomotorischen Entwicklungstherapie. Schorndorf.
  • Miedzinski, K./Fischer, K. (2006): Die neue Bewegungsbaustelle. Dortmund.
  • Passolt, M. (19972): Hyperaktive Kinder: Psychomotorische Therapie. München.
  • Passolt, M./Pinter-Theiss, V. (2003): “Ich hab eine Idee..“ Dortmund.
  • Philippi-Eisenburger, M. (1991): Motologie. Schorndorf.
  • Prohl, R./Sewald, J. (Hrsg.) (1995): Bewegung verstehen. Schorndorf.
  • Reichenbach, C. (2006): Bewegungsdiagnostik in Theorie und Praxis. Dortmund.
  • Schilling, F. (2002): Motodiagnostisches Konzept zur Planung und Durchführung psychomotorischer Behandlung. In: Motorik 25.
  • Schönrade, S/Pütz, G. (2000): die Abenteuer der kleinen Hexe. Dortmund.
  • Seewald, J. (1991): Von der Psychomotorik zur Motologie. In: Motorik 14.
  • Seewald, J. (2007): Der Verstehende Ansatz in Psychomotorik und Motologie. München.
  • Wendler, M./Irmischer, T./Hammer, R. (2000): Psychomotorik im Wandel. Lemgo.
  • Zimmer, R. (2006): Kinder brauchen Selbstvertrauen. Freiburg.

Praxis

  • Anders, W./Weddmar, S. (2001): Häute schon berührt? Dortmund.
  • Balster, K. (1998): Kinder mit mangelnden Bewegungserfahrungen. Praktische Hilfen zur Förderung der Wahrnehmung und Bewegungsentwicklung. Duisburg.
  • Beins, H.-J./Cox, S. (2001): „Die spielen ja nur!?“ Psychomotorik in der Kindergartenpraxis. Dortmund.
  • Beudels, W./Anders, W. (2001): Wo rohe Kräfte sinnvoll walten. Handbuch zum Ringen, Rangeln und Raufen in Pädagogik und Therapie. Dortmund.
  • Beudels, W./Lensing-Conrady, R./Beins, H. J. (20007): … das ist für mich ein Kinderspiel. Handbuch zur psychomotorischen Praxis. Dortmund.
  • Biermann, I. (1999): Spiele zur Wahrnehmung. Herder-Verlag.
  • Breucker, A.(20006): Schmusekissen Kissenschlacht. Münster
  • Durchholz, D./ Müller-Schwarz, M. (2002): Hoppla! Entwicklungsfördernde Bewegungsangebote. Frankfurt.
  • Eggert, D. (20025): Theorie und Praxis der psychomotorischen Förderung. Textband und Arbeitsbuch. Dortmund.
  • Erkert, A. (2002): Kinder entdecken die Natur. Kempten.
  • Erkert, A. (2001): Bewegungsspiele für Kinder. München.
  • Kesper, G./Hottinger, C. (19995): Mototherapie bei sensorischen Integrationsstörungen. München.
  • Köckenberger, H. (1997): Bewegtes Lernen. Dortmund.
  • Köckenberger, H./Gaiser, G. (2000): Sei doch endlich still! Entspannungsspiele und -geschichten für Kinder. Dortmund.
  • Köckenberger, H. (20002): Bewegungsspiele mit Alltagsmaterial. Dortmund.
  • Köckenberger, H. (20012): Hyperaktiv mit Leib und Seele. Dortmund.
  • Köckenberger, H. (2006): Rollbrett, Pedalo und Co. Dortmund.
  • Krawietz, A. et al. (5. Aufl., 2003): Heute bin ich Pirat. Tipps 10. Frankfurt
  • Krawietz, A. et al. (15. Aufl., 2003): Bewegung kunterbunt. Tipps 5. Frankfurt
  • Lause, R. (1999): Bewegen im Wasser. Dortmund
  • Lensing-Conrady, R. (2001): Von der Heilsamkeit des Schwindels … Gleichgewichtswahrnehmungen als Motor für Entwicklung und Lernen. Dortmund.
  • Lefevre, D./Strong, T. (1994): Fallschirmspiele. Mühlheim.
  • Nienkerke-Springer, A./Beudels, W. (2001): Komm, wir spielen Sprache. Handbuch zur psychomotorischen Förderung von Sprache und Stimme. Dortmund.
  • Ouante, S. (2003): Was Kindern gut tut! Dortmund
  • Schneider, M./ Scheneider, R.(1994): Bewegen und Entspannen nach Musik. Mühlheim
  • Sommerfeld, V./Huber, B./Nicolai, H.(1999): Toben, raufe, Kräfte messen. Münster
  • Stein, G. (20003): Kinder und Elternturnen. Aachen
  • Zimmer, R. (1999): Handbuch der Psychomotorik. Freiburg.
  • Zimmer, R. (1995): Handbuch der Sinneswahrnehmung. Freiburg.